Guttenberg und kein Ende …

Und deshalb will auch ich meinen Senf zu diesem Thema dazugeben. Mittlerweile haben es ja seine politischen Gegner und die absolut Empörten geschafft, den “Ex Dr.” zum Rücktritt zu bewegen.

Rein moralisch gesehen, ist natürlich die Plagatiererei des Herrn von und zu verwerflich und nicht zu entschuldigen. Dazu kommt, dass durch das Bekleiden eines politischen Amtes natürlich eine gewisse Vorbildfunktion verbunden ist und das Vertrauen durch die “Affäre” doch arg leidet.

Aber was im Endeffekt aus der ganze Geschichte gemacht wurde, vor allem auch von Leuten, die eigentlich ganz ruhig sein müssten, grenzt für mich schon an “Hexenverfolgung”. Für mich wurde diese persönliche Verfehlung ganz klar dazu genutzt, einen unliebsamen politischen Gegner aus dem Weg zu räumen.

Deutschlands Politiker zeigen hier wieder ihr typische Gesicht (um nicht zu sagen Fratze). Es ist unfassbar wie gerade von unseren politischen Vertretern verbal mit diesem Thema und vor allem mit dem Menschen Karl-Theodor zu Guttenberg umgegangen wurde.

Schämt Euch!

Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!
Quelle: Johannes 8, 7

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 0.0 / 5 (0 Bewertungen abgegeben)

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sehe ich nicht so. Wenn man mal schaut, was Herr von Guttenberg wirklich vollbracht hat (als Verteidigungsminister), dann bleibt nur heiße Luft. Sein letztes „Projekt“, die Bundeswehrreform, hat kaum Hand und Fuß und dürfte nochmal deutlich überarbeitet werden.

  2. Jetzt ist der Guttenberg zurückgetreten, Respekt vor diesem Schritt, allerdings frage ich mich, wie geht es jetzt weiter, einmal für die CDU, dann für die Bundeswehr und für die Glaubwürdigkeit der Politik überhaupt. Diese Affäre hat gezeigt, dass die Politiker transparenter werden müssen, meines Erachtens gehört für dieses Amt die totale Offenheit, also sie sollten mal anfangen und alle Einkünfte veröffentlichen und alle Doktorarbeiten ins Netz stellen.

  3. Ich bewundere Guttenberg für diesen mutigen Schritt. Er hat gezeigt, dass er doch noch Ehre besitzt und sich nicht mehr so behandeln lässt von der Öffentlichkeit.

  4. @schrammi: Wenn Du bitte nochmal den Beitrag liest.

    Ich habe mich bewusst nicht zu seiner Arbeit geäußert, da mir dort auch der entsprechende Einblick fehlt, um dazu Stellung nehmen zu können.
    Aber wenn man an dieser Stelle damit anfängt, dann müssten wir korrekter Weise die gesamte Führungsriege mal auswechseln – so richtig mit Ruhm hat sich da noch keiner bekleckert.

    Mir ging es um die Art und Weise, wie dort mit der gesamten Situation umgegangen wurde. Trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, dass der Mann noch eher einer der Fähigeren ist.

    @Sina: Naja … die Art des Rücktritts fand ich dann doch eher etwas beschämend und weinerlich. Das hätte man auch cooler hinlegen können. Mittlerweile kann ich auch den Köhler etwas verstehen. Wer hat bei einem solchen Umgang miteinander noch Bock, sich das anzutun. :roll:

Schreibe einen Kommentar