MediaMarkt – Wirklich kein Grund zum feiern …

Kleine Mediamarkt-Anekdote gefällig?

Letzte Woche Samstag habe ich mir in einem Berliner Mediamarkt einen kleinen LCD-Fernseher gekauft. Ganz wichtig dabei war mir, dass dieser DVB-T beherrscht. Die Wahl fiel auf einen 26 „ Philips. Dieser war laut Anschlussbeschreibung (im Mediamarkt) auch mit DVB-T bestückt, was mir auf Nachfrage beim Verkäufer auch bestätigt wurde. Ihr könnt es Euch sicherlich schon denken – zu Hause kam dann das böse Erwachen – nix war mit DVB-T.

Mist – ich also heute (Montag) in den meiner Arbeitsstelle näher gelegenen Mediamarkt, um das Teil umzutauschen. Bei der vorherigen telefonischen Nachfrage, ob dies ein Problem sei, wurde ich erst einmal darauf hingewiesen, dass dies ein geraät sein müsste, welches von Mediamarkt auch verkauft wird (HALLO … ich habe  es dort gekauft), dann müsste man natürlich auch nochmal schauen, ob alles in Ordnung sei (ok … dafür habe ich Verständnis). Den Ton hatte ich mal überhört, kann ja sein dass gerade viel los ist.
So … ich dann also rüber und einen Verkäufer angesprochen. Dabei entspann sich folgendes Gespräch (Gedächtnisprotokoll):

Ich:
Ich würde das Gerät gerne umtauschen, da es mir mit DVB-T verkauft wurde, aber leider keins besitzt.

Verkäufer 1:
Ah ja … wohl nicht richtig geschaut was?

Ich:
Nein, nein … das gerät war so ausgewiesen und ihr Kollege hat mir dies auf Nachfrage auch bestätigt.

Verkäufer 1:
Mhhmmm … dann war der Kollege vielleicht besoffen !?!?! *grins*

Ich:
????????????????????????????? *ungläubigschau*

Verkäufer 1:
Na dann schau wir mal ….*aufderTastaturrumklapperundetwasverdutztschau* (er stellte nämlich gerade fest, dass ich für den Fernseher, der auf seinem Monitor mit 449 Euro ausgewiesen war, nur 399 Euro in einem andern Mediamarkt bezahlt habe)

Diese Phänomen war offensichtlich nicht durch ihn allein zu bewältigen, also holte er einen zweiten Kollegen hinzu. Die beiden tuschelten miteinander und kamen offensichtlich zu dem Schluss, dass dies mit der 30 Euro Geschenkfeiergutscheinkarte zusammen hängt – dass die Differenz nicht stimmte war in diesem Fall egal.

Verkäufer 2:
Haben sie ihre Gutscheinkarte dabei?

Ich:
Nein, diese wurde bereits am Samstag mit anderen gekauften Dingen verrechnet.

Nun muss ich dazu sagen, dass ich nocch 2 andere Sachen gekauft hatte, die zusammen den für den Gutschein geforderten Betrag von 150 Euro nicht überschritten, aber der Fernseher tat es. So stand jetzt zwar die Zugehörigkeit des Gutscheins auf der Fernsehrechnung, der Betrag selber wurde aber mit den Dingen auf der zweiten Rechnung saldiert. Ok ich geb zu, das kann schon mal den Einen oder Anderen überfordern.

Verkäufer 2 auf der Tastatur rumklimpernd:
Nun gut … dann bekommen Sie aber nur 369 Euro zurück. (Nach Adam Ries und Eva Zwerg stimmt das sogar.)

Verkäufer 2 tippt alles zu Ende, macht den entsprechenden Ausdruck, drückt alles Verkäufer 1 in die Hand und verschwindet.

Verkäufer 1:
So dann will ich mal schauen, ob das Gerät auch mit DVB-T bei uns vorrätig ist. (gesagt getan …)

Das Gerät gibt es, aber nur zum Preis von 449 Euro. Ob ich dies jetzt zu diesem Preis nehmen würde wurde nicht gefragt, sondern zum Telefon gegriffen und im Lager angerufen, dass das Gerät doch bitte mal in den Fahrstuhl gestellt werden soll.

Ich (die Wartezeit überbrückend frage):
Wie kann es eigentlich sein, dass innerhalb einer Stadt bei ein und demselben Markt, das Produkt im Preis so eklantante Unterschiede aufweist?

Verkäufer 1:
Ist halt so …

Ahhhhhhhhhhhhh ja ….

Das Gerät kommt, der Verkäufer ist so nett, mir dieses mit nach vorn an die Kasse zu tragen. Vorn angekommen von mir noch schnell die Feststellung – ich bekomme dann jetzt aber einen neuen Gutschein !?!?!?!

Verkäufer 1:
Neeeeiiinnnnnnnnnnden haben Sie doch schon in dem anderen Markt bekommen.

Ich:
Hääääääääääääääää … Hallo … sie haben mir diesen gerade wieder für die Auszahlung abgezogen.

Verkäufer 1:
Nee nee, das stimmt schon so (und will sich verdrücken).

Ich:
Moment … das stimmt überhaupt nicht.

Und dann habe ich 10 Minuten anhand der Quittungen versucht zu erklären, wie was gebucht wurde.

Verkäufer 1 danach:
Bescheissen lasse ich mich nicht. Dann lassen Sie ihren Mist einfach hier stehen und gehen. Ich habe noch mehr zu tun.

Ok ok … spätestens in diesem Momant hätte ich es wirklich tun sollen, aber ich verlangte nach dem Vorgesetzten. Verbrachte dann wartend 15 Minuten bis Chefe auftauchte und ich ihm die ganze Arie nochmal erzählen musste.

Am Ende gab er mir Recht und wies mich darauf hin, dass die Aktion bereits beendet wäre und ich den Gutschein nur am Samstag bekommen hätte, er werde aber mit seinem Mitarbeiter sprechen, dass ich im Recht gewesen wäre und überhaupt ist doch alles nur Spass.

Und jetzt kommt etwas, worüber ich mich am meisten ärgere: Ich bin zur Kasse gegangen, habe die Differenz bezahlt und das Zeug mitgenommen, weil ich mich nicht nochmal auf die Suche begeben wollte.

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 0.0 / 5 (0 Bewertungen abgegeben)

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. herrlich.

    ich muss sagen, dass ich in unserem mediamarkt immer gut behandelt wurde.
    sogar ein hdmi-kabel konnte ich umtauschen, obwohl die verpackung kaputt war (ja, diese verpackung, wo das produkt in plastik gegossen wird und man sich die finger zerfetzt, wenn man es öffnen will.

    gut finde ich im übrigen, dass du den chef gerufen hast.
    mache ich auch grundsätzlich so, wenn mir ein verkäufer dumm kommt, bzw. allem anschein nach nicht die kompetenz hat mir zu helfen.

    ob man in diesem fall schon die ersten anzeichen des monopols sehen kann?

    wie auch immer.
    wenn es nach mir ginge, würde ich eh lieber im kleinen elektroladen in der innenstadt kaufen, aber bei den preisunterschieden ist auch ein lokalpatriotismus nicht mehr möglich.

    mit dem wunsch auf eine schönes wochenende,
    mika

  2. Hi mika,

    na so lange ich mit niemandem in diesen Märkten sprechen musste, hat eigentlich auch immer alles geklappt. Problematisch wird es erst immer dann, wenn Du auf die Leute „angewiesen“ bist.

    Sonst kaufe ich fast ausschließlich per Internet, sofern ich weiß was ich will und keine Beratung brauche.
    In diesem Fall war das Symtom des „soforthabenwill“ leider zu ausgeprägt.

  3. Was seid ihr doch alles für Konsum-Huren. Ihr meckert in einer Tour über Media Markt, aber kauft dann doch wieder dort. Wenn es euch so ankotzt und der Service doch wirklich so schlecht ist, dann beweist wenigsten etwas Rückgrad und kauft beim kleinen Händler um die Ecke…

  4. @oliver: Du hast völlig Recht – hab mich ja am Ende meiner „Offenbarung“ auch in Demut gebeugt und auch draus gelernt.

    Der Händler um die Ecke hats mir auch schon gedankt.

Schreibe einen Kommentar