sofortueberweisung.de – Segen oder Fluch?

Sofortüberweisung ist ein Online-Zahlungssystem der Firma Payment Network AG. Dieses Bezahlsystem wird Online-Shopbetreibern angeboten, um den Zahlungsverkehr zwischen Käufer und Verkäufer zu vereinfachen.

Wie muss man sich das nun vorstellen?

Ein Shopbetreiber bietet im Internet verschiedenste Arten von Waren an. Diese können durch den geneigten Konsumenten im Internet in einen virtuellen Einkaufskorb gelegt und nach der Shoppingtour bestellt und bezahlt werden. Die Shopbetreiber bieten dazu unterschiedliche Bezahlmöglichkeiten an, wie z.B. Rechnung, Lastschriftverfahren, Kreditkarte oder Sofortüberweisung.

Die „Sofortüberweisung“ ist ein Online-Zahlungssystem der Firma Payment Network AG. Dieses Bezahlsystem soll, im Gegensatz zu den anderen Verfahren, den Zahlungsverkehr zwischen Käufer und Verkäufer vereinfachen.

Der Online-Käufer kann nach seiner Einkaufstour entscheiden (je nachdem welches Bezahlsystem angeboten wird) wie er die zu liefernde Ware bezahlen möchte. Im Falle der „Sofortüberweisung“ sieht das folgendermaßen aus:

Sofortüberweisung - Schritt 1
Der Online-Shopper trägt in die Maske den Namen des Kontoinhabers , die Kontonummer und die Bankleitzahl seiner Bank ein.

Nach Klick auf „Weiter“ wird er auf der darauf folgenden Maske dazu aufgefordert, die Daten für sein Online-Banking einzugeben (Zugangsnummer und PIN) – wir befinden uns wohlgemerkt NICHT auf der Seite seiner Bank.

Sofortüberweisung - Schritt 2

Wiederum nach Klick auf „Weiter“ erfolgt dann die Eingabe der entsprechenden TAN.

Sofortüberweisung - Schritt 3

So weit so gut oder viel mehr schlecht.
Aus Sicht des Shopbetreibers und von der Einfachheit des Systems her sicherlich ein Segen, auch in Bezug auf die Kosten. Aus Sicht des Shopkunden auf den ersten Blick auch eine ganz tolle Sache, aber genau hier liegt der Kasusknacktus und das eigentliche Unverständnis für das Problem bei den Betreibern dieses Online-Zahlungssystems.

Seit Jahren informieren und belehren sich die Banken den Mund fusslig, dass der Kunde bitte bitte bitte seine Online-Banking Zugangsdaten keinem Dritten gegenüber zugänglich machen soll. Er soll diese Daten nie nie nie auf einer Seite eingeben, die nicht die entsprechende Banking Seite seiner Bank ist. Und vorher soll er immer immer immer die Adresse seiner Bank von Hand in die Adresszeile seines Browsers eingeben. Und nein nein nein wir werden dich niemals an anderer Stelle danach fragen.

Rudimentär hat sich die Firma auch mit dieser Sachlage auseinandergesetzt und dies in ihren FAQ´s entsprechend beleuchtet. Aber was dort als Antwort hinterlegt wurde, ist der größte Mist den ich je gelesen habe.
Mittlerweile gibt es Banken, die die Nutzung einer Sofortüberweisung mit den Online-Banking Daten der Bank in ihren AGB´s ausschließen. Auch Verbraucherzentralen befassen sich nicht gerade positiv mit diesem Thema.

Leider wird in dieser Firma mit Kritik an dieser Sache nicht gerade verantwortungsbewusst umgegangen. Man verweist auf unsinnige Zertifikate und Pseudogenehmigungen und bezeichnet Kritiker in diversen Foren als Mitarbeiter der Konkurrenz, die nur Angst um ihre Kunden haben, ohne das eigentliche Grundproblem verstanden zu haben. Mal abgesehen von teilweiser unsachlicher Diskussionsführung.

Wie gesagt, die Sache an sich ist von der Idee her sicherlich nicht schlecht, aber ich halte das in Zeiten von zunehmenden Phishingaktivitäten für nicht tragbar und rate jedem von der Nutzung einer Sofortüberweisung ab.

Sehr ausführlich wurde sich mit dem Thema und der Firma schon in „Jörgs eCommerce Blog“ auseinandergesetzt – inklusive dem „Auseinandernehmen“ diverser Mitarbeiterstellungnahmen.

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 5.0 / 5 (1 Bewertung abgegeben)
sofortueberweisung.de - Segen oder Fluch?, 5.0 out of 5 based on 1 rating

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    vorweg – ich bin KEIN MA von SÜ – Trotzdem bin ich von SÜ sehr positiv überzeugt!
    In einem Zeitalter wo Paymentsysteme tief in die Tasche von Verkäufern und auch Käufern greifen, finde ich SÜ eine sehr positive Alternative!
    Für kleine Shopbetreiber ist PayPal oder Giropay eine Abzocke. Oder als Käufer darf man bei Moneybooker kräftig drauflegen.
    Es kommt immer häufiger vor, dass Verkäufern gezahlte Beträge von PayPal (ersatzlos) zurück gebucht bekommen, wegen irgendwelcher Gründe (z.B. Gehacktes Konto o. mangelder Deckung).

    Zusätzlich ist PayPal-Geld erst einmal totes Kapital, bis es endlich auf der Bank ist…
    Ich möchte mal wissen wieviel Millionen ungenutzt auf PayPalKonten liegen und schlummern!

    Aber es geht um SÜ!
    Sicherheit:
    Für mich als Käufer: ist es sicherer meine Kreditkartennummer in einem Shop anzugeben oder SÜ zu nutzen?
    Bislang wurden ALLE meine Geschäfte mit SÜ-Bezahlung super schnell erledigt!
    Viel schneller als üblich! Ich muss kein imaginäres Geld auf irgendeinem Konto rum liegen haben (PP oder MB).
    Und ich fühle mich eigentlich sehr sicher damit zu zahlen!

    Vielleicht muss man halt drauf achten, dass auch wirklich eine sichere Verbindung hergestellt ist und der Shop vertrauenswürdig wirkt.
    Aber ich fühle mich mit SÜ sicherer, wie wenn ich meine Kreditkartennummer eingeben soll!

    Ein zufriedenen SÜ Nutzer – Michael Müller

  2. Hallo Herr Müller,

    ich stimme Ihnen in Ihrer Ausführung völlig zu. Dies war auch nicht Bestandteil meiner Kritik, wie aus meinem Text zu entnehmen ist:

    „…Aus Sicht des Shopbetreibers und von der Einfachheit des Systems her sicherlich ein Segen, auch in Bezug auf die Kosten. Aus Sicht des Shopkunden auf den ersten Blick auch eine ganz tolle Sache …“

    Trotzdem halte ich es in der heutigen Zeit für arg bedenklich, den Ottonormalverbraucher-User, der doch die größte Menge der Internetnutzer ausmacht, mit solch einer Möglichkeit zu konfrontieren. Es gibt leider heute schon genug User, die sich trotz aller Warnungen und Aufklärungsversuche bedenkenlos auf irgend welchen Seiten geheimnummerntechnisch völlig nackig machen.

    Deswegen rate ich nach wie vor allen Nutzern – gebt eure Geheimzahlen nicht auf Seiten ein, die nichts mit Eurer Bank zu tun haben.

  3. Hallo an alle,

    in einer Zeit, wo Banken, Zahlungsdienstleister sogar Hetzkapmagnen in der Computerbild mit gezielten Fehlaussagen veröffentlichen, müssen wir uns auch sehr oft im Internet dagegen zur Wehr setzen. Je mehr Marktakzeptanz Sofortueberweisung bekommt, desto mehr müssen wir uns zur Wehr setzen. Die Gründe hierfür sind doch klar:

    – Banken (verdienen an einer Überweisung viel weniger – als an Kreditkartenzahlungen)
    – Kreditkartengesellschaften verlieren Umsatz
    – Mitbewerber können nur mit Bankengruppen – und schon gar nicht mit ausländischen Konten arbeiten…
    usw…

    Ganz am Anfang, hat sich niemand dafür interessiert – jetzt, wo schon über 3000 Shopbetreiber für unseren Zahlungsdienst registriert sind, bekommen es nun doch einige mit der Angst zu tun:

    – Sofortueberweisung ist der günstigste Online-Überweisungsdienst
    –> 1 % vom Umsatz … keine weiteren Gebühren !
    – Sofortueberweisung ist in kürze International aufgestellt: Österreich und die Schweiz gehen im September live
    – Ein Mitbewerber von uns wirbt mit 17 Mio angeschlossenen Bankkonten – wir unsterstützen nahezu alle deutschen Onlinebankkonten > 40 Mio

    Wir werden unseren Service auch in Zukunft weiter verbessern:
    – Sicherer als Vorkasse (wenn der Shop nicht liefert, erstatten wir das Geld zurück)

    Kritikfähig sind wir alle – konstruktiv! In unserem System wurden schon viele Verbesserungsvorschläge von Tausenden von Kunden und Shopbetreibern umgesetzt und natürlich haben wir dafür auch immer ein offenes Ohr.

    Wir freuen uns, im September der 1. länderübergreifende Online-Überweisungsdienst zu sein und versichern allen Kunden und Shopbetreiber weiterhin ein sicheres, schnelles und günstiges – internationales Payment System anzubieten.

    schöne Grüße aus München

    Christoph

  4. Hallo Christoph,

    Danke für Deinen (ich hoffe, dass es in Ordnung ist, wenn ich das „Du“ wähle) ausführlichen Kommentar. Aber auch hier muss ich nochmal auf den Inhalt meines Beitrags verweisen. Die von Dir aufgeführten Vorteile und der dahinterstehende Service ist von der Sache her sicher nicht von der Hand zu weisen. AUch dies war inhaltlich Bestandteil meines Beitrags.

    Aber ich wiederhole es gern nochmal und halte meine Kritik durchaus für sachlich und konstruktiv – die Eingabe von nur durch die Bank autorisierten Legitimationsdaten auf Seiten, die offenkundig nichts mit meiner Hausbank zu tun haben, halte ich nach wie vor bedenklich und rate dringlichst davon ab, dies zu tun.

    Phishing ist mehr denn je allgegenwärtig und die größte Anzahl der Internet-User nach wie vor nicht dazu in der Lage „Gut von Böse“ zu unterscheiden. Und wer sagt mir bitte, dass ich mich auf der Shopseite befinde, die ich eigentlich auch besuchen wollte.

    Es ist schade, dass niemand DAZU Stellung nimmt und immer nur auf den ach so tollen Umsätzen und der Anzahl der Shops herumgeritten wird.

  5. Wenn das so problematisch ist, warum nutzt es dann z.b. Conrad electronics, afterbuy etc.?

    Ich verstehe es nicht wirklich, aber werd es vielleicht ausprobieren…

    Grüße Tom

Schreibe einen Kommentar