Tut mir leid, kenn ich nicht und interessiert mich nicht oder Werd doch einfach mal Fan

Ich stelle in letzter Zeit sehr häufig fest, dass Menschen, die ich eigentlich im Internet kennengelernt habe, sich mit mir auf Facebook befreunden wollen, ohne dass wir uns eigentlich in Natura kennen. Da bin ich sicherlich nicht der Einzige und bei anderen ist das sehr viel massiver.
Dazu muss man wissen, dass ich Facebook nicht ausschließlich in privater Form nutze, sondern auch Verbindung zu Geschäftspartnern und/oder „Wissensteilern“ über dieses Netzwerk halte. Mit den entsprechenden Listen ist das auch ziemlich komfortabel zu handhaben. Insofern habe ich damit auch überhaupt kein Problem, ganz im Gegenteil. Aus vielen anfänglich ausschließlich digitalen Verbindungen sind richtig tolle Freundschaften im „wahren“ Leben entstanden.

Was ich aber schon eigenartig finde, sind die regelmäßigen Aufforderungen, bei bestimmten Seiten, die von ihnen betreut werden, Fan zu werden. 

Kein Problem bei Seiten, die mich inhaltlich interessieren und auf die man mich hinweisen möchte, weil man durch lesen meiner Statusupdates mitbekommt, wo meine Interessen liegen (wobei ich vom Fan werden etwas weg bin, aber dazu an anderer Stelle mehr). Auch kein Problem, wenn es mal um etwas Starthilfe geht, um eine Seite bekannter zu machen oder um in „grauer Vorzeit“ auf 25 Fans zu kommen für den eigenen passenden Namen (ist ja mittlerweile nicht mehr notwendig).

Aber um x-beliebige, seit geraumer Zeit bestehende, Seiten zu pushen – och nö. Was interessiert mich ein Strickladen oder ein Zahnarzt irgendwo in Deutschland? Das muss dann ja nicht sein.

P.S.: Ist übrigens mein erster Beitrag, den ich mit Blogsy veröffentliche. Also bitte Nachsicht.

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 1.0 / 5 (1 Bewertung abgegeben)
Tut mir leid, kenn ich nicht und interessiert mich nicht oder Werd doch einfach mal Fan, 1.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar