Lernen zu lernen

Mittlerweile sind ja nun schon ein paar Tage seit dem Beginn des Studiums ins Land gegangen. Es gab bisher einige Höhen, aber auch ein ein paar Tiefen. Eine der Höhen war auf jeden Fall das Kennenlernen meiner Mitstudierenden. Ein wirklich illustres Völkchen aus unterschiedlichen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens, mit den man viel Spaß haben kann. Ok … so viel Spaß hatten wir noch nicht zusammen, da das Lernen bis dato mehr im Vordergrund stand. Das liegt aber in der Natur der Sache, da dies ja auch ein berufsbegleitendes Studium ist und die Zeit für die lustigen Seiten des Studentenlebens doch etwas kurz kommt.

Der Stoff ist viel und hat mich schon das Ein oder Andere mal zu dem Gedanken bewegt, ob ich wirklich das Richtige getan habe. Da der derzeitige Stoff für mich absolut neu ist und mir da auch ein bisschen die Vorbildung fehlt, fällt es mir ungleich schwerer. Meine persönlichen Ziele musste ich daher auch nach der ersten Klausur etwas nach unten korrigieren. Spannend sind die Themen allemal, aber manchmal möchte man sich einfach nur zurück lehnen und darüber diskutieren, ohne den Druck im Nacken zu haben, dass das ja alles Klausurrelevant ist.

Man mag es kaum glauben, aber schwersten ist es mir gefallen, nach all den Jahren am Rechner, wieder mit dem Stift in der Hand längere Passagen über einen großen Zeitraum zu schreiben. Auch musste ich erst wieder lernen zu lernen und da habe ich immer noch nicht so richtig das Optimum gefunden. Aber das wird schon noch.

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 0.0 / 5 (0 Bewertungen abgegeben)

Schreibe einen Kommentar