Laberbox

Im unteren Bereich habe ich mit Hilfe des Plugin von Pierre eine Shoutbox oder wie sie bei mir heißt „Laberbox“ installiert. Dies ist erst einmal testweise, um diese zu testen und Erfahrungen damit zu sammeln.

Dort kann einfach eine Nachricht eingegeben werden, die in Echtzeit erscheint und nicht unbedingt Bezug auf einen Kommentar haben muss. Natürlich wird dies auch moderiert: Also überlegt Euch, was ihr hinterlasst.

Viel Spaß beim ausprobieren!

Edit: Offensichtlich kommt die „Laberbox“ gut an – freut mich. Aber es wäre schön, wenn Kommentare bzw. Anmerkungen zu bestimmten Beiträgen auch als solche im Beitrag hinterlassen werden. Sonst wird die Box zu voll und längere Texte lassen sich dort auch nicht ganz so einfach lesen. Viiiiiiielen Dank

VN:F [1.9.20_1166]
War der Beitrag ok? Dann gib ein paar Sterne.
Bewertung: 0.0 / 5 (0 Bewertungen abgegeben)

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hatte auch mal eine shout/laberbox, fand es aber überflüssig, wenn man schon ein Gästebuch hat. Vielleicht ist auch ein Gästebuch in einem blog überflüssig, ich weiß es nicht.

    Generell finde ich ein Gästebuch schöner als ne shoutbox, weil die Nachrichten dort länger gespeichert werden und schöner zu lesen sind.
    Vorteil der shoutbox: man muss keine Emailadresse angeben und nicht (wie bei einigen blog), anti-spam Rechenaufgaben oder Captchas (Zahlen-Buchstaben-rätsel) lösen ;o)

    Ich glaube ein blog ohne Gästebuch würd’s auch tun (bei mir wird das Gästebuch kaum genutzt). Ich bin mal gespannt, was für Erfahrungen Du mir der shoutbox machst.

    Nur ein paar meiner Gedanken, da Du ja schriebst, das die Besucher nicht mehr kommentieren, sondern nur noch „labern“. Genau da lag auch bei mir und meiner shoutbox damals das Problem.

  2. Hallo holde Maid,

    ich gebe Dir absolut recht. Insgesamt lässt sich natürlich trefflich über Sinn oder Unsinn solcher Dinge streiten. Auch ob ein Gästebuch in einem Blog von Nöten ist.
    Ich habe dieses Blog ja nicht nur initiiert, um meine geistigen Ergüsse unter die Internetgemeinschaft zu bringen, es soll mir auch helfen Dinge zu verstehen und zu lernen, wie, warum und in welcher Form manches funktioniert.

    Mit dem Begriff „labern“ wollte ich auch nicht meinen Lesern zu nahe treten, sondern einfach nur einen Bezug auf meinen Blogtitel herstellen.

    In Bezug auf die Laberbox passiert genau das, was ich befürchtet habe, nämlich dass auch beitragsspezifische Kommentare dort untergebracht werden. Es war halt ein Versuch. Ich wollte den Besuchern die Möglichkeit geben, einfach mal etwas los zu werden, ohne Bezug auf einen Beitrag zu nehmen – das könnte man sicherlich auch im Gästebuch machen, welches bei mir auch langsam vereinsamt.

    Ansonsten hoffe ich, dass es Dir gut geht und auch das Wetter in New Mexico sich langsam zum besseren wendet.

    Herzliche Grüße
    Stephan

  3. Ja Stephan, ich kenn das selbst nur zu gut, das man das Blog einfach auch als Probier-und Spielwiese nutzt, um zu testen, was die Leser annehmen und was nicht.

    Ich fur meinen Teil habe herausgefunden, das weniger (wie so oft) mehr ist und es bei meinen paar Lesern doch eher auch eine schnelle Ladegeschwindigkeit meines blogs ankommt, als bunte Statistikanzeigen oder eine allzu volle sidebar, die viele eh gar nicht wahrnehmen.
    Ein nicht zu verachtender Teil meiner Leser surft sogar noch mit dial-up 56k, ich selbst mit 45k momentan *snieff*, daher bin ich grad am blog-entschlacken, so weit es geht.

    LG aus dem wieder verschneiten Santa Fe!
    (es gab wieder Schnee…und es schneit gerade wie verrückt – oh nee).

Schreibe einen Kommentar